Monatsarchiv: Februar 2012

Tourschlusspanik! Bilder von Klaus Urban und mir beim Slamassel

Sieger Klaus Urban

Kornelius in Essen

.

http://www.youtube.com/watch?v=YtElSArBhz4

Kategorien: Poeten | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Köln 2.0

Pforzheim ist super zum Couchsurfen! Danke Nelson und danke Party!

Danke Lino, lieber Pforzheimer Moderator für das “Kulturtagebuch” und deine Hilfe in Hildesheim.

Am Montag war ich wieder in Köln. Bei Kunst gegen Bares, wo ich gegen Comedians, Musiker und andere Kleinkünstler aufgetreten bin, hat mir das Publikum 44 € in das Sparschwein gesteckt, was mich zum zweitgrößten Kapitalistenschwein des Abends qualifiziert. Lohnt sich.
Da hab ich mir glatt von Corinna meine rechte Schädelseite abrasieren lassen und einen ganzen Tag keinen Alkohol getrunken!

Der Mainzer Slam hatte mich als Teilnehmer zwar vergessen, aber halb so wild, das Publikum war sowieso eher lahm, da macht man auch gerne mal das Opferlamm.
Aber es ist eine schöne Stadt. Ganz schön kalt hier.

Jetzt freue mich noch auf drei schöne Slams in Moers, Wuppertal und Aachen und bin dann endlich wieder zuhause.

Kategorien: News | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Mainz ist schön.

???

Jeden Morgen wache ich in einem anderen Bett auf und erinnere mich an andere Menschen, mit denen ich Abende in anderen WG-Küchen verbracht habe. Eigentlich sind es gar nicht mehrere Abende, ich erlebe seit Wochen nur einen einzigen Abend in einer einzigen WG-Küche. Vierundzwanzig Stunden auf zwölf Quadratmetern. Wahrscheinlich hat noch keiner so viele WG-Küchen in so kurzer Zeit kennen gelernt und doch kenne ich nur diese eine Küche. Tisch, improvisiertes Regal, Staub in der Ecke hinter der Tür und fauliges Gemüse im leeren Kühlschrank. Ich bin durch tausende Türen gekommen und gegangen, aber keine Tür hat sich hinter mir geschlossen und ich bin immer noch in der WG-Küche, in der ich abends dieselben Brotkrumen mit einer Handbewegung vom Tisch fege, die ich beim Frühstück auf einem anderen Tisch hinterlassen hatte. Ich bin sicher, dass viele mich dafür beneiden, weil sie jeden Tag im selben Bett schlafen und beim Aufwachen schon wissen, wer sich neben ihnen  breitgelegen hat und wenn abends auf dem Küchentisch Brotkrumen auf einen warten, wissen sie, wer sie dort hinterlassen hat und all dieser Tatsachen können sie sich sicher sein. Und sie bewahren sich ihre vertrauten Sicherheiten, weil sie nicht wollen, dass abends fremde Brotkrumen auf sie warten. Neben fremden Menschen aufzuwachen gefiele ihnen schon eher, aber auf keinen Fall in fremden Betten. Während sie also mit gewohnten Menschen im eigenen Bett aufwachen, beneiden sie mich, weil ich jeden Morgen in anderen Betten aufwache, dabei wissen sie nicht, dass auch ich die Brotkrumen kenne, die abends in der Küche auf mich warten. Was mir fremd bleibt, sind die Menschen. Ich beneide sie.

Kategorien: Poeten | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.